Du befindest dich im Archiv: März, 2006

1000 neue Dinge, die man bei Schwerelosigkeit tun kann – Jenni Zylka

1000 neue Dinge, die man bei Schwerelosigkeit tun kann. Müde ist Judith Herzberg nur nach ihrem nächtlichen Job bei einem TV-Hausfrauenmagazin. Ansonsten erfindet sie schneller neue Cocktails, als man “Screw Driver” sagen kann, fährt in einem Oldtimer durch die Straßen Berlins, albert mit ihren Freunden herum, sammelt Schallplatten und außerdem Filmszenen, in denen Brillen oder Kontaktlinsen eine Rolle spielen. Und sie hört allabendlich ihre Lieblingsradiosendung, “Musik für Nörgler”, mit dem charmanten Moderator Doktor Bob. Bevor sie allerdings endlich das lang ersehnte Date mit ihm in die Wege leiten und gleichzeitig eine nicht unwichtige Entscheidung für ihre berufliche Zukunft fällen kann, fließt einiges an brackigem Wasser die Spree hinunter…

Meine Rezension findet ihr anschließend HIER.

Das Hotel im Moor – Deborah Crombie

Das Hotel im Moor. Nichts ist friedvoller als eine herbstliche Moorlandschaft. Mit dieser Aussicht begibt sich der überarbeitete Superintendent Duncan Kincaid von Scotland Yard in ein abgelegenes Hotel nach Yorkshire, um sich inkognito und nur in Begleitung von einigen guten Büchern zu erholen. Als jedoch schon am Tag nach seiner Ankunft ein toter Hotelangestellter im Pool gefunden wird, zieht Kincaid die Ermittlungen an sich. Alles spricht dafür, daß der Täter in der kleinen Gemeinschaft der Hotelgäste zu finden ist. Kincaid schaltet seine Mitarbeiterin Sergeant Gemma James ein, die verblüffende Verbindungen zwischen dem Opfer und den Verdächtigen zu Tage fördert. Doch der Täter schlägt bald ein zweites Mal zu…

Meine Rezension findet ihr anschließend HIER.

Flexibilität statt Masse

Philip Saw und seine Kollegen vom National Institute of Mental Health, Bethesda konnten in einer Studie mit 307 Kindern nachweisen, dass sich intelligente Kinder nicht durch ein größeres Hirnvolumen, wie manchmal angenommen wurde, sondern vielmehr durch eine bestimmte Art der Hirnentwicklung ausweisen. Die Wissenschaftler beobachteten die Kinder im Alter zwischen 5 und 19 Jahren und machten regelmäßige Aufnahmen ihrer Gehirne. Bei Kindern, die sehr gute Ergebnisse in den Intelligenztests lieferten, zeigte sich eine relativ starke Veränderung in der Stärke der Großhirnrinde über die Jahre hinweg. Möglicherweise hängt diese starke Veränderung mit dem besseren Sammeln von relevanten Informationen und dem Aussortieren irrelevanter Informationen zusammen, was sich in den Ergebnissen der Intelligenztests niederschlägt. Offen bleibt, inwiefern diese Veränderungen genetisch bedingt sind und wie stark sie von Umweltbedingungen beeinflusst werden können.

Die Studie ist bei der renommierten Zeitschrift Nature veröffentlicht, weitere Informationen gibt es aber auch direkt auf der Institutsseite oder bei wissenschaft.de.

Rauchfrei 2. Tag

So, seit fast 48 Stunden habe ich keine Zigarette mehr geraucht. Komischerweise geht es mir erstaunlich gut dabei, zumindest wenn ich zu tun habe und mich ablenke. Allerdings ist es schon erstaunlich, mit wie vielen Situationen man die Qualmerei unbewusst assoziiert. Natürlich direkt morgens, dann nach dem Frühstück, auf dem Weg ins Büro, eine zwischendurch, eine in der Mittagspause, eine nachmittags, eine auf dem Heimweg, dann vorm TV, vorm PC (ganz schlimm!!!!), nach dem Essen, beim Lesen, etc, etc. Da merke ich schon, dass ich Schmacht nach einer Zigarette habe, und dann rede ich mir ein, nein, ich will eigentlich keine, das ist nur das Verlangen nach Nikotin, aber hat kaum was mit Genuss zu tun und vergeht auch in einigen Tagen… Ich kaue Kaugummi. Massenweise. Nun ja. Besser als irgendwas in mich reinzustopfen, ich habe eh voll Panik zuzunehmen. Ich hoffe, dass ich das mit bewusster Ernährung und einem ordentlichen Sportprogramm einigermaßen auffangen kann. Allerdings bin ich seitdem total müde, ich könnte einfach so umfallen und einschlafen. Ich berichte auf jeden Fall weiter und hoffe auf Erfahrungsberichte von ehemaligen Rauchern, die erfolgreich zum Nichtraucher wurden und ein paar gute Tipps auf Lager haben!!

2 neue Rezensionen

für die vollständige Rezension und weitere Infos einfach auf den Titel klicken!

Kein Sterbenswort – Harlan Coben
Durch die wechselnde Erzählperspektive und die ungemein spannende Handlung (ist wirklich alles so wie es scheint?), toll und emotional erzählt, ohne kitschig zu werden, wird dieser Thriller zum absoluten Pageturner, den ich in nur zwei Tagen verschlungen habe. Rundum gelungen!
Note: 1

SPQR – John Maddox Roberts
Auch wenn die Handlung zwischendurch etwas verzwickt erscheint (das Glossar im Anhang bietet eine gute Orientierungshilfe), entfaltet sich vor dem Leser ein buntes Bild des Alten Roms, das ich nur zu gern ein weiteres Mal besuchen werde.
Note: 2

Das Boot – Lothar-Günther Buchheim

Das Boot Jedes Wort dieses Buches ist wahr. Lothar-Günther Buchheim war im Zweiten Weltkrieg Marinekriegsberichterstatter. Als ein Mann, der sich zur Zeugenschaft aufgerufen fühlt, weil er extreme Situationen erlebte und überlebte, geht es ihm um die genaue Wiedergabe der Ereignisse, um die Beschwörung der Wochen und Monate quälender Gefangenschaft in der Enge des Boots, um die Stunden der Angst und die dramatischen Augenblicke des Kampfes.

Meine Rezension findet ihr anschließend HIER.

SPQR – John Maddox Roberts

SPQR I. Sonderausgabe. Ein Krimi aus dem alten Rom. Rom, 70 v.Chr. – ein ehemaliger Gladiator wird eines Morgens tot auf der Straße gefunden. Das hat Caecilius Metullus dem Jüngeren, Kommandant der Polizei, gerade noch gefehlt. Denn seit einiger Zeit regiert der Terror in der Stadt – verbrecherische Banden plündern, morden und brandschatzen. Metullus nimmt die Ermittlungen auf und gerät immer tiefer hinein in einen Sumpf aus Korruption und Intrigen…

Meine Rezension findet ihr anschließend HIER.