Du befindest dich im Archiv: Juli, 2006

Der mysteriöse Zylinder – Ellery Queen

Der mysteriöse Zylinder. Inspector Richard Queen und sein schriftstellernder Sohn Ellery Queen werden in ein Theater gerufen, in dem während der Aufführung ein Mord im Zuschauerraum geschehen ist. Auch als sich das Chaos im Theater etwas gelichtet hat, wird deutlich, dies könnte der komplizierteste Fall der letzten Jahre werden, und sie sollten recht behalten…

Meine Rezension folgt in Kürze.

2 neue Rezensionen

für die vollständige Rezension und weitere Infos einfach auf den Titel klicken!

Mit der Liebe einer Löwin – Christina Hachfeld-Tapukai
[…] Man erhält zwar einen interessanten Einblick in die reiche Kultur der Samburu und auch in die Probleme, mit denen sie zu kämpfen haben, doch in den ersten beiden Dritteln des Buches fehlte mir irgendwie ein Gefühl der Authentizität, und das obwohl es sich um eine wahre Geschichte handelt. […] Nichtsdestotrotz habe ich wieder große Lust bekommen, mehr Kenia- oder allgemein Afrika-Bücher zu lesen, denn der dunkle Kontinent übt auch auf mich eine große Faszination aus.
Note: 4

Kim Novak badete nie im See von Genezareth – Hakan Nesser
[…] Mit einer fast schon poetischen Leichtigkeit und dem Gespür für eine intensive Atmosphäre ohne den Leser mit Eindrücken zu überfrachten, nimmt Nesser den Leser mit in die Vergangenheit, in den Sommer, der für Erik und Edmund den Übergang von Kindheit zum Erwachsenensein ausmacht. Viel mehr als ein Krimi und doch ein echter Pageturner […]
Note: 1

Kim Novak badete nie im See von Genezareth – Hakan Nesser

Kim Novak badete nie im See von Genezareth. Schweden in den 60er Jahren. Ein kleines Sommerhaus an einem der unzähligen Seen. Hier verbringen der 14jährige Erik und sein Freund Edmund die Ferien. Sie schwärmen von der jungen Aushilfslehrerin Ewa, die aussieht wie Kim Novak und sich schon bald beim Dorffest in voller Blüte zeigt. Zwei Tage später findet man die Leiche von Ewas Verlobtem, und Eriks älterer Bruder, der eine Affäre mit Ewa hatte, steht unter Mordverdacht. Der Täter wird jedoch nie gefunden. 25 Jahre später liest der erwachsene Erik zufällig einen Bericht über ungeklärte Verbrechen, und der Sommer von damals bricht mit aller Gewalt über ihn herein. Was ist damals wirklich geschehen? Meine Rezension folgt in Kürze.

Rezension: Die Therapie (Sebastian Fitzek)

Die Therapie. Psychothriller Keine Zeugen, keine Spuren, keine Leiche. Josy, die zwölfjährige Tochter des bekannten Psychiaters Viktor Larenz, verschwindet unter mysteriösen Umständen. Ihr Schicksal bleibt ungeklärt.
Vier Jahre später: Der trauernde Viktor hat sich in ein abgelegenes Fereienhaus zurückgezogen. Doch eine schöne Unbekannte spürt ihn dort auf. Sie wird von Wahnvorstellungen gequält. Darin erscheint ihr immer wieder ein kleines Mädchen, das ebenso spurlos verschwindet wie einst Josy. Viktor beginnt mit der Therapie, die mehr und mehr zum dramatischen Verhör wird ……..

Was für ein Albtraum! Dr. Larenz befindet sich in der wohl schlimmsten Situation, die man sich überhaupt nur vorstellen kann. Schlimmer als ein Horrorfilm. Mit einem Sog wird man in die Geschichte hineingezogen und kann sich ihr nicht mehr entziehen, bis man die letzte Seite gelesen hat und atemlos das Buch zuklappt. Fitzek baut so geschickt die Spannung auf und hält sie Seite für Seite aufrecht, steigert sie sogar noch, erzeugt dabei so einen subtilen Horror, dass ich beim Lesen Gänsehaut hatte und kommt doch ohne brutales Blutvergießen aus. Ein absolut toller Debütroman, wer auf Psychothriller steht, sollte sich den Namen Sebastian Fitzek merken!

Mit der Liebe einer Löwin – C. Hachfeld-Tapukai

Mit der Liebe einer Löwin. Wie ich die Frau eines Samburu-Kriegers wurde Nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes reist eine junge Deutsche nach Afrika, um zu vergessen – nicht ahnend, dass dort das größte Abenteuer ihres Lebens auf sie wartet. Sie verliebt sich in einen schönen Krieger der Samburu und wird seine Frau. Fernab jeder Zivilisation, unter den schwierigsten und abenteuerlichsten Bedingungen, lebt sie im wilden Norden Kenias als Stammesmitglied. Christina Hachfeld-Tapukai erzählt zum ersten Mal ihre außergewöhnliche Geschichte. Meine Rezension folgt in Kürze.
An dieser Stelle einen lieben Gruß an die Büchereulen, bei denen aktuell die Leserunde zu diesem Buch läuft und meinen herzlichsten Dank an Lübbe für die Bereitstellung von Lese-Exemplaren!

Futter für den SUB

Jaja ich weiß, eigentlich ist er viel zu groß, aber heute in der Stadt kam ich einfach nicht an den ME-Kisten und der SZ Jungen Bibliothek vorbei. Und nach dem doch recht tapferen Einhalten des Buchkaufverbots finde ich, der SUB und ich haben uns eine Belohnung (für knapp 20 Euro insgesamt) verdient. Meine Ausbeute:

2 Krimis:
Das Blut der Rosen. Baltimore Blues. Kriminalroman

SZ Junge Bibliothek:
Drachenfeuer. SZ Junge Bibliothek Band 18 Steinadler. SZ Junge Bibliothek Band 19 Der tätowierte Hund. SZ Junge Bibliothek Band 20

3 neue Rezensionen

für die vollständige Rezension und weitere Infos einfach auf den Titel klicken!

Das Amulett der Fuggerin – Peter Dempf
[…]ein interessanter historischer Roman mit einem Einblick in das Leben der Sibylla Fugger, die an der Seite ihres berühmten Mannes vielleicht nie wirklich glücklich wurde. Das Interesse an der Fugger-Familie und ihrem Schicksal wurde durch diesen Roman bei mir auf jeden Fall geweckt.
Note: 2

Der Bär auf meinem Bauch – Silke Porath
In vielen liebevollen Details, eingebettet in viele miteinander verwobene Episoden aus der Gegenwart und der Vergangenheit erkennt man sich selbst und die typischen 80er-Jahre Accessoires wieder, was dieses kleine Büchlein nicht nur zum schmunzelnden Lesespaß, sondern auch zu einem kleinen Stückchen Nostalgie macht ;-)
Note: 1

Ripley Under Ground – Patricia Highsmith
[…]mir hat dieser Band der Ripley-Reihe noch besser gefallen als der erste, er ist messerscharf und wie ein Drahtseilakt über dem Abgrund entdeckt zu werden. Super!
Note: 1