Du befindest dich im Archiv: Oktober, 2006

Einstein – Jürgen Neffe

Einstein. Eine Biografie Dieses Buch erzählt die Geschichte eines genialen Wissenschaftlers – und schildert zugleich eine ganze Epoche. Beschrieben wird das Leben und Wirken eines Mannes, der unser aller Weltbild revolutionierte. Und gefragt wird nach dem Menschen Einstein, der durch sein unkonventionelles Äußeres die Menschen stets besonders faszinierte. Was verbirgt sich hinter dem Mythos Einstein, und welche Bedeutung haben seine Forschungen für unsere heutige Zeit?

Meine Rezension folgt in Kürze.

Highlight Oktober 2006

Die Wunderheilerin. Der Lesemonat war wieder absolut gelungen – keine Enttäuschung dabei! Es gab weitere Bände aus bereits bekannten Serien, ein paar neue Autoren, in deren Serien ich reingeschnuppert habe und von denen ich mir auch den Folgeband zulegen werde, weil sie mir gut gefallen haben und ich habe einen Ausflug ins Alte Rom gemacht und bin mit römischen Schülern übers Forum geflitzt. Und dann gab es noch den Abschluss der Trilogie, die mit der Pelzhändlerin ihren Anfang nahm und nun mit der Wunderheilerin ihr Ende gefunden hat. Wegen ihrer stimmigen Bilder und ihrer schön gezeichneten Figuren, mit denen man lieben und leiden konnte, habe ich mich deshalb auch für Die Wunderheilerin als Buch des Monats Oktober entschieden! :-)

2 neue Rezensionen

Für die vollständige Rezension und weitere Infos einfach auf den Titel klicken!

Mord in Monticello – Rita Mae Brown
Rita Mae Brown führt den Leser hier ein ums andere Mal auf eine falsche Fährte, bevor sich die Lösung endlich offenbart. Ein tierischer Krimi mit kleinen nachdenklichen Ausflügen in die Zeit der Sklaverei sorgt für vergnügliche Lesestunden!
Note: 2

Caius, der Lausbub aus dem Alten Rom – Henry Winterfeld
Drei spannende und lustige Geschichten des manchmal etwas einfältigen Senatorensohns Caius, der mit seinen Freunden so manches Abenteuer zu bestehen hat und doch ab und zu einen bemerkenswerten Geistesblitz hat! Wunderbares Lesevergnügen für Groß und Klein!
Note: 1

Zwiebelkuchen

für 1 Blech

1x frischer Fertig-Teig (jaja, kann man natürlich auch selbst machen ;-))
1 kg Zwiebeln
2 EL Öl
1 kleine (oder große) Packung Speck-Würfel
Salz, Pfeffer
2 Becher Schmand
1 großes Ei

Den Fertig-Teig auf einem Backblech ausrollen. Zwiebeln schälen und in feine Ringe oder Streifen hobeln, im erhitzten Öl glasig dünsten. Zwiebeln herausnehmen und im restlichen Öl den Speck auslassen. In der Zwischenzeit Schmand und Ei verrühren, kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Zwiebeln und Speck mischen und etwas abkühlen lassen, dann mit der Schmand-Ei-Mischung verrühren. Alles gleichmäßig auf dem Teig verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 175° ca. 25 Minuten backen. Dazu passt natürlich klassischerweise Federweißer, aber auch ein grüner Salat. Der Zwiebelkuchen ist relativ mächtig und macht schnell und gut satt, also bei uns werden 4 Personen von einem Blech Zwiebelkuchen satt ;-) Guten Appetit!

Tierisch!!

Unbedingt mit Ton schauen! *g*

Bücherregal statt blaue Tonne

Eine liebe Freundin hat ihre Bücher aussortiert und wollte sie schon schweren Herzens der blauen Tonne übergeben, weil sie keinen Abnehmer gefunden hat. Klar, dass ich das nicht mit ansehen konnte und jetzt versuche, die Bücher an Interessierte oder als Flohmarktkisten weiterzugeben. Natürlich habe ich auch mal durchgeschaut und sage und schreibe 9 Bücher gefunden, denen ich einen Platz in meinem Bücherregal einräumen werde :-) Dies sind im einzelnen:
Der unendliche Plan.
– Virginia Woolf: Mrs Dalloway
– Isabel Allende: Der unendliche Plan
– Amy Tan: Töchter des Himmels
– Nagib Machfus: Die Kinder unseres Viertels
– V.S. Naipaul: In einem freien Land
– John Irving: Witwe für ein Jahr
– T.C. Boyle: Wassermusik
– Maarten `t Hart: Die Sonnenuhr
– E. L. Doctorow: Billy Bathgate

Caius, der Lausbub aus dem alten Rom – Henry Winterfeld

Caius, der Lausbub aus dem alten Rom. Alle Abenteuer in einem Band Lausejungen gab es schon im alten Rom!
Caius, seine pfiffigen Freunde und ihr Lehrer Xantippus werden in viele spannende Abenteuer verwickelt: Von wem stammt das Graffiti am Minervatempel? Wurde der gallische Sklave Zeuge einer Verschwörung? Und wer hat Caius bei Cäsar verleumdet? Mit Witz und Wagemut findet sich doch immer ein Ausweg. Oder?
Meine Rezension folgt in Kürze.

Dieser Sammelband enthält die Bände:

Caius ist ein Dummkopf // Caius geht ein Licht auf // Caius in der Klemme