Du befindest dich im Archiv: November, 2006

Mavericks weiterhin auf Siegeskurs

basketball

Na wer hätte das nach diesem verkappten Saisonstart gedacht? (Außer den Mavs-Fans natürlich!): 10 Siege in Folge für die Dallas Mavericks! Zuletzt gelang den Jungs um Dirk Nowitzki gegen die Minnesota Timberwolves ein passables 93:87, das jedoch hart umkämpft war, denn die Timberwolves sammelten knapp 8 Minuten vor Spielende noch einmal all ihre Kräfte und blockten, was das Zeug hielt, gegen ihre Defense gab es kaum ein Durchkommen für die Mavs. Doch dann hat es doch noch zum Sieg gereicht und die Mavs konnten ihren Siegeszug weiter fortsetzen. Hoffen wir, dass die Gewinnserie auch in den nächsten Spielen anhält und die Mavs vielleicht sogar ihren Rekord aus der Saison 2002/03 brechen: 14 Siege hintereinander! Als nächstes steht ein Heimspiel gegen die Toronto Raptors an, deren bisherige Bilanz mit 5:9 Siegen nicht ganz so erfolgreich ist. In der Nacht von Freitag auf Samstag kann man erst das Spiel der Mavs gegen die Sacramento Kings auch bei uns live im TV verfolgen.

Outsider in Amsterdam – Janwillem van de Wetering

Outsider in Amsterdam. Piet Verboom hat sich den Strick genommen – so sieht es jedenfalls aus, als Adjudant Grijpstra und Brigadier de Gier am Tatort eintreffen. Der Tote kann nicht mehr sagen, ob er freiwillig oder gewaltsam aus dem Leben geschieden ist. Bei näherem Hinsehen hatten jedoch viele Menschen eine Rechnung mit dem Toten offen. Die beiden Ermittler machen es wie immer: Sie warten in aller Ruhe ab und machen dann einen entscheidenden Fehler, der sie einen großen Schritt weiter bringt.
Meine Rezension folgt in Kürze.

Minus – Roman Sencin

Minus Was tun, wenn man fünfundzwanzig wird und dort lebt, wo Russland und Asien ineinander übergehen, im sibirischen Minusinsk. Roman arbeitet nach dem Militärdienst als Kulissenschieber im Stadttheater, fühlt sich als Künstler, träumt von der idyllischen Kindheit oder von der Liebe – und schlägt doch nur die eintönige Zeit tot, mit den Kumpanen des Wohnheims, den Kollegen und seinen Maler- und Musikerfreunden beim Saufen. Romans Eltern, ehemals Idealisten, die die Kultur in die sowjetischen Republiken tragen wollten, leben vom Gemüseanbau in einem benachbarten Dorf. Die Seelen trösten oder vergiften sich diese Existenzen, Maulhelden, dealende Kleinkriminelle oder einfach nur Ratlose wie Roman, mit billigem Wodka – und der heißt in Minusinsk, mit sprechendem Namen, Minus.
Meine Rezension folgt in Kürze.

Umbauarbeiten dauern an…

… deshalb musste ich auch diese Woche auf meine geliebten Montags-Rezis verzichten, also bitte Geduld haben, sie werden ALLE (mittlerweile 5) nachgetragen!!!

Der kleine dicke Ritter – Robert Bolt

Der kleine dicke Ritter. SZ Junge Bibliothek Band 10 Er ist mutig, klug und voller Zuversicht: Sir Oblong-Fitz-Oblong, der kleine dicke Ritter mit dem guten Herzen, der es wagt, ganz allein gegen den bösen Baron Bolligru zu kämpfen. Sechs Abenteuer muss er bestehen, bis der Bösewicht besiegt ist. Ohne die Hilfe seiner Tiere, der Dohle Dolfus und des Dachses Wilhelm wäre es manchmal schlimm für ihn ausgegangen.
.
.
.
Meine Rezension folgt in Kürze.

Bohnen à la Bud Spencer & Terence Hill

für 4 Personen

2 Zwiebeln
kleingewürfelter Speck nach Belieben
1 TL Öl
1 Dose Kidney-Bohnen
1 Dose weiße Bohnen in Tomatensauce
1 Dose Chili-Bohnen
2-3 EL Tomatenmark
2 EL Creme frâiche
Salz, Pfeffer

Zwiebeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Zusammen mit dem Speck in Öl anbraten. Bohnen abtropfen lassen und dazugeben, alles umrühren und erhitzen. Ca. 0,5 l Wasser zugeben und einkochen lassen. Nacheinander Tomatenmark und Creme frâiche zugeben, kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Dazu passt Stangenweißbrot und frischer grüner Salat und natürlich die passende DVD im Player ;-) Guten Appetit an alle Bud Spencer & Terence-Hill Fans!

Lumen – Christoph Marzi

Lumen. Es geschehen seltsame Dinge in London. Geheimnisvolle Nebel suchen die Stadt der Schornsteine heim, und das, was sich darin verbirgt, verbreitet Schrecken und Furcht. Emily Laing, deren Leben nicht so geworden ist, wie sie es sich einst erhofft hatte, ist in einem Netz aus Lügen und Intrigen gefangen, das großes Elend über jene bringt, die ihr am Herzen liegen. Und so begibt sie sich mit dem mürrischen Alchimisten Wittgenstein und ihrer Freundin Aurora Fitzrovia ein letztes Mal hinab in die Uralte Metropole. Dort zieht eine geheimnisvolle Gemeinschaft schon seit Jahrhunderten die Fäden, die Londons Schicksal bestimmen. Sprechende Ratten, wilde Winde und geheimnisvolle Ewige kreuzen ihren Weg, der tief hinab direkt in den Schlund der Hölle führt. Und während Aurora gemeinsam mit dem Lichtwesen Lilith den Limbus durchstreift, begeben sich Wittgenstein und Emily ins geheimnisumwitterte Prag, wo vieles begonnen hat und wo sie nach einem Engel suchen, den man einst Lycidas nannte…

An dieser Stelle einen lieben Gruß an die Büchereulen, bei denen ab heute die Leserunde zu Lumen mit Christoph Marzi läuft!