Du befindest dich im Archiv: Januar, 2007

Wer die Wahrheit sucht – Elizabeth George

Wer die Wahrheit sucht. Ein Inspector-Lynley-Roman Auf der britischen Kanalinsel Guernsey wird der Millionär und Mäzen Guy Brouard ermordet aufgefunden. Die junge Amerikanerin China gerät in Mordverdacht. Ihre Freundin Deborah stellt gemeinsam mit ihrem Mann, dem engsten Vertrauten von Chief Inspector Lynley, Nachforschungen an. Doch je tiefer sie in die verschworene Inselgemeinschaft eintauchen, desto mehr Personen entdecken sie, die auf irgendeine Weise in den Mord verstrickt sind …

Meine Rezension folgt in Kürze.

2 neue Rezensionen

Für die vollständige Rezension und weitere Infos einfach auf den Titel klicken!

Steinadler – John Reynolds Gardiner
Wunderbar kindgerecht und doch auch für Erwachsene lesenswert beschreibt Gardiner gefühlvoll, ohne viele Worte zu verschwenden, die Charaktere und die Beziehung zwischen Willy, seinem treuen Hund Spürnase und dem Großvater. […] Das Ende geht zu Herzen und rührt empfindsame Seelen (mich auch!) zu Tränen, also Taschentücher bereit halten!
Note: 2

Werte – Peter Prange
Die Aufgabe, einen Überblick und mehr als das über die europäischen Werte zu schaffen, ist Peter Prange mit diesem Werk ganz ausgezeichnet gelungen! […] Ein großartiges Buch, das in seiner Komplexität und Tiefe bei so guter Verständlichkeit seinesgleichen sucht, und das ich wirklich JEDEM nur empfehlen kann!
Note: 1

Mehr Bier – Jakob Arjouni

Mehr Bier. Vier Mitglieder der Ökologischen Front sind wegen Mordes an dem Vorstandsvorsitzenden der Rheinmainfarben-Werke angeklagt. Zwar geben die vier zu, in der fraglichen Nacht einen Sprengstoffanschlag verübt zu haben, bestreiten aber jede Verbindung mit dem Mord. Nach Zeugenaussagen waren an dem Anschlag fünf Personen beteiligt, aber von dem fünften Mann fehlt jede Spur. Der Verteidiger der Angeklagten beauftragt den Privatdetektiv Kemal Kayankaya mit der Suche nach dem fünften Mann…
Meine Rezension folgt in Kürze.

Steinadler – John Reynolds Gardiner

Steinadler. SZ Junge Bibliothek Band 19 Willy lebt bei seinem Großvater auf einer kleinen Kartoffelfarm in Wyoming. Sein bester Freund ist seine Hündin Spürnase. Als der Junge herausfindet, dass die Ursache für Großvaters Krankheit Steuerschulden sind, beschließt er, das fehlende Geld mit Hilfe von Spürnase beim Schlittenhunderennen zu gewinnen. Ein kühner Plan, denn sein größter Gegner ist der Indianer Steinadler, der noch nie ein Rennen verloren hat.

Meine Rezension folgt in Kürze.

5 neue Rezensionen

Für die vollständige Rezension und weitere Infos einfach auf den Titel klicken!

Dunkle Verhältnisse – Andrew Taylor
Ein solider Einstieg in eine Reihe vor interessantem zeitgeschichtlichem Hintergrund und vielschichtigen Figuren, die durchaus Potential verspricht!
Note: 2

Der Katalane – Wolf Kunik
Neben den faszinierenden Einblicken in das Leben im mittelalterlichen Südeuropa, in dem die verschiedenen Religionen Christentum, Islam und Judentum um die Vorherrschaft kämpfen, gibt es zahlreiche philosphische Denkansätze, die der Leser verfolgen kann. Historisch einwandfreies Lesevergnügen mit einer spannenden und faszinierenden Geschichte aus einer interessanten Zeit!
Note: 1

Tod in Blau – Susanne Goga
Susanne Goga zeigt in diesem 2. Krimi um Kommissar Wechsler ein gutes Gespür für ihre Szenen und erzeugt durch den kontinuierlichen Wechsel der Schauplätze und agierenden Personen eine Spannung, die bis zum Schluss erhalten bleibt. Dabei bleibt weder die Tiefe ihrer Charaktere noch die private Entwicklung des Kommissars auf der Strecke, was mir besonders gut gefallen hat. Das Wiedersehen mit alten Bekannten und die Begegnung mit neuen Figuren mit Potential trägt eindeutig zum Lesevergnügen bei und lässt die Vorfreude auf einen nächsten Fall jetzt schon wachsen. Kurz: Eine rundum gelungene Fortsetzung, die mich endgültig zum Leo Wechsler-Fan gemacht hat!
Note: 1

Taubenjagd – Jerry Spinelli
Eine Geschichte über Freundschaft und Gruppenzugehörogkeit, fragwürdige Traditionen, den Mut zum Anderssein und Ausbruch, dem Befolgen eigener Werte und dem Rückhalt und dem Vertrauen gegenüber nahestehenden Menschen. Taubenjagd ist ein beeindruckendes Plädoyer für Toleranz und Zivilcourage, das Kinder, Jugendliche, aber auch Erwachsene zum Nachdenken anregt!
Note: 1

Wir alle für immer zusammen – Guus Kuijer
Auch wenn wahrlich nicht alles Friede-Freude-Eierkuchen ist, kann man sich ein Schmunzeln oder Lachen nie verkneifen, wenn Polleke einmal loslegt, und dabei begleitet der Leser das kleine Mädchen nur für kurze Zeit – wie eine Momentaufnahme, von Polleke selbst erzählt. Aufschlagen, loslesen und für einen Augenblick noch einmal eintauchen in die eigene Kindheit! :-)
Note: 2

Cars (2006)

Cars (Einzel-DVD) Um zum besten Rennauto aller Zeiten aufzusteigen muss Lightning McQueen nur noch in einem einzigen Rennen siegen. Also macht er sich von der Ostküste der USA auf den Weg zu seinem letzten Rennen nach Kalifornien. Durch ein Missgeschick landet er jedoch im verschlafenen Städtchen Radiator Springs, abseits der Route 66. Als er aus Versehen die Orts-Straße beschädigt, findet er sich plötzlich im Gefängnis wieder. McQueen wird dazu verurteilt, die Straße eigenhändig zu reparieren. In der Zwischenzeit macht das Rennauto jedoch Bekanntschaft mit Leuten wie dem schnellsten Rückwärtsfahrer der Welt, einem italienischen Schuhverkäufer und einem verliebten Porsche. Durch die harte Arbeit und seine neuen Freunde lernt McQueen die Langsamkeit zu schätzen und den Weg als Ziel zu sehen. Dank McQueen lässt sich das Renn-Hauptquartier in Radiator Springs nieder und verleiht dem einst verschlafenen Ort neuen Glanz.

Weil oder obwohl ich eine gewisse Abneigung gegen Autorennen habe, muss ich sagen, ich war von CARS doch positiv überrascht. Wenn man die erste halbe Stunde ohne einzuschlafen übersteht, sieht man eine niedliche Geschichte über einen selbstverliebten Rennwagen, der unbedingt zum wichtigsten Team gehören möchte und dafür den Piston Cup gewinnen muss. Leider geht er auf dem Weg nach Kalifornien verloren und landet in einem verschlafenen Nest irgendwo an der verlassenen Route 66. Dort trifft er auf zahlreiche liebenswerte Charaktere, die ganz andere Sorgen haben als einen Titelgewinn und die ihn trotzdem schon bald freundlich aufnehmen. Eine schöne Geschichte über Freundschaft und Ehrgeiz, die aber in der Tat eher für Kinder geeignet ist bzw. für einen verregneten Sonntagnachmittag mit der ganzen Familie.

Tod in Blau – Susanne Goga

Tod in Blau Berlin, 1922. Der Maler Arnold Wegner erregt mit seinen provokanten Bildern Bewunderung und Abscheu. Als er tot in seinem Atelier gefunden wird, führt eine erste Spur Kommissar Leo Wechsler zur rechtsextremen Asgard-Gesellschaft. Gibt es eine Verbindung zu dem geheimnisvollen Toten, den man kurz zuvor aus dem Landwehrkanal gezogen hat?
.
.
.
Meine Rezension folgt in Kürze.