Du befindest dich im Archiv: März, 2007

Wenn ein Reisender in einer Winternacht – Italo Calvino

Wenn ein Reisender in einer Winternacht. SZ-Bibliothek Band 50 Calvinos Roman ist ein raffiniertes literarisches Verwirrspiel. In ihm kauft sich ein Leser einen Roman des Autors Italo Calvino, der den Titel trägt “Wenn ein Reisender in einer Winternacht”. Er beginnt ihn zu lesen, kommt aber nicht über die ersten Seiten hinaus. Ab Seite 17 wiederholt sich der Text, der Leser ist überzeugt, dass das Buch falsch gebunden sein muss. Er bringt es zurück in die Buchhandlung, um es umzutauschen. Dabei erfährt er, dass der Roman beim Binden mit dem Text eines polnischen Schriftstellers verwechselt worden ist. Was er gelesen habe, stamme nicht von Calvino, sondern von diesem osteuropäischen Autor. Der Leser nimmt dessen Roman mit nach Hause, nur um bald schon neue Fehler und Verwirrungen festzustellen. Erneut geht er zurück in die Buchhandlung, und kehrt mit einem neuen Roman zurück. Wird er diesmal endlich eine ganze Geschichte lesen können? Meine Rezension folgt in Kürze.

Knapper Sieg gegen die New York Knicks

basketball-2-1

Im Spiel gegen Atlanta gab es einen Riesenschreck für alle Nowitzki-Fans, denn Dirk hatte sich den Knöchel verdreht und konnte nicht weiterspielen. Jetzt, im Heimspiel gegen die Knicks, stand er wieder in der Startaufstellung, es war eine Bänderdehnung, die ihn aber nicht davon abhielt, zu spielen, gottseidank! Das Spiel war von Beginn an sehr eng, zwar schafften die Mavs immer wieder, einen Vorsprung von 10 Punkten herauszuspielen, doch die Knicks konnten immer wieder aufholen, weil es Phasen gab, in denen die Jungs aus Dallas einfach nicht trafen. Bei einer richtig miesen Trefferquote von < 40% aus dem Feld konnte New York es sich sogar leisten, über 25 Ballverluste hinzunehmen, ohne dass es zu einem unaufholbaren Abstand kam. Im letzten Viertel nahm die Hektik auf dem Spielfeld deutlich zu, es kam zum offenen Schlagabtausch. 21 Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit stand es 104:103 für Dalles. Der beste Scorer von New York, Stephon Marbury (mit 41 Punkten seine Saisonbestleistung) passte schlecht, Jason “Jet” Terry sprang dazwischen, schnappte sich den Ball und verwandelte in den dem Foul folgenden Freiwürfen 1 von 2. Letzter Angriff von New York – gestoppt durch einen Block von Josh Howard. Endstand: 105:103 für Dallas, mit 30 Punkten von Dirk Nowitzki, der in diesem Spiel auch seinen 15000 Punkt in seiner Profikarriere erzielte.

Der Schatz – Andreas Albes

Der Schatz. Das kleine Dorf Sabuniya im Norden Iraks wirkt, als wäre Saddam noch immer an der Macht. Nirgends sind amerikanische Soldaten zu sehen. Irakische Milizen, vermummte Männer mit Kalaschnikows, kontrollieren das Gebiet. Lastwagen mit dem Kürzel einer deutschen Hilfsorganisation fahren tagaus, tagein nach Sabuniya. Was haben sie in Saddam Husseins ehemaligem Palast zu tun? – Michael Bellow wird als Kriegsberichterstatter für eine Berliner Tageszeitung nach Bagdad geschickt. Der Krieg ist vorbei, es herrschen Chaos und Anarchie. Beim Besuch in einem türkischen Bad belauscht er ein Gespräch zweier Männer. Es geht darin offenbar um die Plünderungen der staatlichen Museen und darum, dass unersetzliche Kunstschätze nach Europa geschmuggelt werden sollen. Bellow beginnt zu recherchieren, und ahnt nicht, in welche Gefahr er sich begibt…
Meine Rezension folgt in Kürze.

Mary Poppins – Pamela L. Travers

Mary Poppins. SZ Junge Bibliothek Band 12 Mit rechten Dingen ist es nicht zugegangen, das haben Jane und Michael ganz genau gesehen. Der Wind hat sie hergeweht und mit einem Plumps vor der Haustür abgesetzt – Mary Poppins, ihr neues Kindermädchen. Im Kirschbaumweg 17 bricht eine Zeit unglaublicher Abenteuer an, denn Mary Poppins kann das Treppengeländer hinauf rutschen, mit Tieren sprechen, in Bildern verschwinden und noch vieles mehr.

Meine Rezension folgt in Kürze.

1 neue Rezension

Für die vollständige Rezension und weitere Infos einfach auf den Titel klicken!

Die Madonna von Murano – Charlotte Thomas
Atemlos verschlingt man Seite um Seite, fiebert mit Sanchia und den anderen Figuren mit und folgt den geschickt plazierten Andeutungen und Fährten, auf die Charlotte Thomas ihre Leser führt, um sie dann mit überraschenden Wendungen ein ums andere Mal zu verblüffen. Die Madonna von Murano ist eine stimmige Geschichte, spannend und intensiv erzählt, die durch ihre vielen Details ein großes Lesevergnügen garantiert. Für alle Liebhaber anspruchsvoller und fesselnder historischer Romane deshalb ein absolutes Muss!
Note: 1

Mordfall für Dorothy Parker – George Baxt

Mordfall für Dorothy Parker. Jacob Singer wird von seiner Bekannten Dorothy Parker zu Hilfe gerufen, denn ein Mitglied aus ihrem legendären Literaturzirkel findet eine weibliche Leiche in seinem Appartment, das er dieser Dame zu einem heimlichen Stelldichein zur Verfügung gestellt hat. Hier ist Diskretion gefragt, die Jacob Singer auch prompt zusagt, doch Dorothy Parker lässt es sich natürlich nicht nehmen, mit ihrer einmalig scharfzüngigen und sarkastischen Art selbst bei den Ermittlungen behilflich zu sein, schließlich bewegt sie sich als Prominente in Kreisen, in die ein normaler Polizeibeamter nur schwerlich Zugang erhält. Meine Rezension folgt in Kürze.

Kurze Eindrücke von der Leipziger Buchmesse 2007

buchmesselogoIn diesem Jahr war es soweit und ich war zum ersten Mal in meinem Leben auf einer Buchmesse, und zwar in Leipzig am Eröffnungstag, letzten Donnerstag. Trotz der wirklich beeindruckenden Größe des Messegeländes und der unglaublichen Ausstellervielfalt hatte man nie das Gefühl, verloren herumzuirren oder den Überblick zu verlieren, denn es herrschte eine gemütliche Atmosphäre und eine sehr freundliche und überhaupt nicht übertrieben hektische Stimmung vor. Wir schlenderten neugierig durch die Hallen, stöberten hier und da und erlebten Sebastian Fitzek bei der Präsentation seines neusten Thrillers “Amokspiel“, von dem ich ja so begeistert war. Sebastian Fitzek machte einen überaus sympathischen und witzigen Eindruck und der einzige Wermutstropfen war die Tatsache, dass für ihn an diesem Nachmittag auf der Messe nur 30 Minuten Zeit zur Verfügung gestellt wurde. Auch wenn wir nur 4 Stunden in den Hallen zugebracht haben, merkt man doch die Anstrengung, die das Erfassen und Aufnehmen der unzähligen Eindrücke, mit sich bringt. Mit einer wirklich wunderbaren Lesung von Ines Thorn, die aus ihrem Buch “Die Wunderheilerin“, dem dem dritten Teil ihrer aktuellen Trilogie, vorgelesen hat und dazu noch viele wunderbare Informationen und Anekdoten zum Besten gab, fand der Messetag seinen krönenden Abschluss. Wenn es irgendwie möglich ist, werde ich auch nächstes Jahr wieder den Weg nach Leipzig suchen, mir dabei aber viel mehr Zeit mitbringen!