Friedrich-Glauser-Preis (bester Roman)

2008: Lilian Faschinger: Stadt der Verlierer
2007: Martin Suter: Der Teufel von Mailand
2006: Astrid Paprotta: Die Höhle der Löwin
2005: Hansjörg Schneider: Hunkeler macht Sachen
2004: Gabriele Wolff: Das dritte Zimmer
2003: Bernhard Jaumann: Saltimbocca
2002: Thomas Glavinic: Der Kameramörder
2001: Horst Eckert: Die Zwillingsfalle
2000: Uta-Maria Heim: Engelchens Ende
1999: Alfred Komarek: Polt muss weinen
1998: Robert Hültner: Die Godin
1997: Hartmut Mechtel: Der unsichtbare Zweite
1996: H.P. Karr / Walter Wehner: Rattensommer
1995: Peter Paul Zahl: Der schöne Mann
1994: Ingrid Noll: Die Apothekerin
1993: Martin Grzimek: Feuerfalter
1992: Edith Kneifl: Zwischen zwei Nächten
1991: Jürgen Breest: Schade, dass du ein Miststück bist
1990: Heinz Werner Höber: Nun komm ich als Richter
1989: Bernhard Schlink: Die gordische Schleife
1988: Jürgen Alberts: Landru
1987: Sam Jaun: Die Brandnacht

Friedrich-Glauser-Preis (bester Roman) wurde unter den folgenden Tags abgelegt:

Kommentar abgeben: